Textversion

Herzlich willkommen

Als Kanzlei sind wir spezialisiert auf alle rechtlichen und versicherungsrechtlichen Themen rund um den Kfz-Bereich.
Wir begleiten anwaltlich vom Fahrzeugkauf bis zum Schadenmanagement, von der Reparatur- und Garantieprüfung bis zum kompletten Fuhrparkmanagement.
Zusammen mit unseren Kooperationspartnern verwalten wir derzeit einen Bestand von ca. 20.000 Fahrzeugen und wickeln pro Jahr mehre tausend Unfallschäden ab.

Bitte achten Sie auf unsere speziellen Servicepakete für Autohäuser.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann sprechen Sie uns an.

Aktuelle Informationen

Werkstattrisiko zu Lasten des Schädigers

Das dem Geschädigten Mehrkosten, die durch höhere, als im Gutachten kalkulierte Reparaturkosten oder durch eine längere Ausfallzeit entstehen, nicht entgegengehalten werden können, hat der BGH bereits mit Grundsatzentscheidung vom 29. Oktober 1974 - VI ZR 41/73 - festgestellt.

>>weiter...

Unwirksame Werkstattbenennungsklausel

In einem von uns geführten Rechtsstreit bei dem Amtsgericht Hannover ging es um die Frage der Wirksamkeit einer Garantiebedingung im Rahmen einer Gebrauchtwagengarantie.

>>weiter...

Mietwagenkosten– Mindestanforderung an die Nutzung

Böse Überraschungen kann der Geschädigte erleben, wenn nach Nutzung eines Mietwagens die gegnerische Haftpflichtversicherung die Mietwagenkosten mit dem Argument nicht reguliert, mangels ausreichender Nutzung des Mietfahrzeugs sei die Nutzung nicht erforderlich gewesen.

In der Rechtsprechung hat sich insoweit herauskristallisiert, dass bei einer durchschnittlichen Nutzung von weniger als 20 Kilometer pro Tag angenommen werden darf, dass die Anmietung eines Ersatzfahrzeugs nicht gerechtfertigt gewesen ist.

>>weiter...

Ersatz von Mietwagenkosten

Nach einer aktuellen Entscheidung des OLG Karlsruhe vom 10. Februar 2014, Aktenzei-chen: 13 U 213/11, kann der Geschädigte eines Unfalls verpflichtet sein, einen Gebrauchtwagen als Interimsfahrzeug anzuschaffen oder sich zunächst einmal mit einer Notreparatur zufriedenzugeben, wenn dadurch bis zur Neubeschaffung seines verunfallten Fahrzeugs unangemessen hohe Mietwagenkosten vermieden werden.

Das Gericht führt aus, dass grundsätzlich das Gebot zu wirtschaftlich vernünftiger Schadensbehebung besteht.

>>weiter...

WDR Lokalzeit: RA Schlöffel im Interview

Die Ausgabe der Lokalzeit aus Düsseldorf vom 30.01.2014 beschäftigte sich mit dem Thema "Probleme mit dem Gebrauchtwagen".

Rechtsanwalt Stefan Schlöffel ging ein auf die Fragen

- Worauf sollten Sie beim Gebrauchtwagenkauf achten?
- Welche Gewährleistungsrechte habe ich als Käufer?
- Welche Verjährungfristen sind zu beachten?
- Wann ist ein Wagen ein Unfallwagen?

>>Den gesamten Beitrag sehen Sie hier.

 

Das Standgeld– Vernachlässigte Schadensposition

Reparaturkosten, merkantiler Minderwert, Nutzungsausfall und selbst die unfallbedingte Kostenpauschale zählen zu den Klassikern im Reigen der Schadenspositionen. Doch wie sieht es mit den häufig unbekannteren oder unentdeckten Nebenforderungen aus?

Bei einer dieser häufig vernachlässigten Schadenspositionen handelt es sich um das Standgeld.

>>weiter...

Regulierungsfristen bei Unfallschäden

Die Problematik ist nicht unbekannt: Der Geschädigte eines Verkehrsunfalls möchte den ihm entstandenen und bereits fälligen Schaden möglichst schnell ersetzt haben, während die Versicherung die Regulierung verzögert.

Doch ab wann liegt tatsächlich eine Verzögerung der Versicherung und damit ein rechtlich bedeutender Verzug vor?

>>weiterlesen...

Mitgliederversammlung in Dresden

Mitgliederversammlung Landesverband Dresden

(v. l.): Wolfgang Seifert (Präsident Landesverband Sachsen), Torsten Stoer (Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe), Stefan Schlöffel (arr rechtsanwälte) und Ralf Buruck (Garantie-Service-GmbH).


Am 14.11.2013 fand in Dresden die Mitgliederversammlung des Landesverbandes des Kfz-Gewerbe Sachsen e. V. statt.
Als Partnerunternehmen nahmen wir an der Veranstaltung teil und stellten unsere Dienstleistung "Schadenmanagement Plus" vor.

Achtung beim Werkunternehmerpfandrecht!

Unbezahlte Rechnung – Fahrzeug behalten ja oder nein?

Es ist eine bekannte und gängige Vorgehensweise, dass Reparaturbetriebe die Herausgabe reparierter Fahrzeuge so lange verweigern dürfen, bis die Kostenrechnung des Kunden ausgeglichen wurde. Doch Vorsicht ist geboten, wenn es sich bei dem Auftraggeber der Reparatur nicht um den Eigentümer des Fahrzeugs handelt.

Die Grundlage des Herausgabeverweigerungsrechts der Unternehmen bildet das gesetzliche und vertragliche Werkunternehmerpfandrecht bzw. das Zurückbehaltungsrecht.

>weiter...

Vorsicht Falle

Die Autoversicherungen verdienen jährlich dreistellige Millionenbeträge auf Kosten der Geschädigten, weil sie berechtigte Schadensersatzansprüche zusammenstreichen. Bei rund 3,5 Millionen Haftpflichtschäden mit einem Volumen von ca. 9,3 Milliarden EUR, die pro Jahr zu regulieren sind, rechnet sich das „Streichkonzert“ für die Versicherungen. Ihnen spielt in die Hand, dass sich viele Feinheiten für den Laien nicht erschließen.

>>weiter...

Überholen einer Fahrzeugkolonne-Erhöhte Haftung

Verkehrsteilnehmer, die eine Fahrzeugkolonne überholen, müssen mit einer erhöhten Haftung rechnen. Das OLG Hamm hat in jüngster Vergangenheit über die Haftungsverteilung zweier Unfälle zu entscheiden, bei denen jeweils ein Verkehrsteilnehmer an einer zum Stehen gekommenen Fahrzeugkolonne vorbeigefahren ist und mit einem aus der Kolonne als Linksabbieger ausscherenden Fahrzeug bzw. mit einem eine Kolonnenlücke nutzenden Fahrzeug zusammenstieß.

>>weiter...

Schmerzensgeld nur bei unmittelbaren Unfallfolgen

Nach einem aktuellen Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgart, Aktenzeichen 13 U 78/12, stellt das Gericht die Grenzen eines Schmerzensgeldanspruchs fest.

In dem zu entscheidenden Fall befand sich die Klägerin in einer Apotheke, als sie von einer anderen Kundin darauf aufmerksam gemacht wurde, dass ihr parkendes Fahrzeug angefahren worden war. Als sie sich daraufhin spontan umdrehte, erlitt sie zwei Bandscheibenvorfälle. Sie verlangte von dem Kfz-Haftpflichtversicherer nicht nur Ersatz des Fahrzeugschadens, der ihr auch gewährt wurde, sondern auch die Zahlung eines Schmerzensgeldes. Begründung: Ohne den Unfall wäre es nicht zu den Bandscheibenvorfällen gekommen.

>>weiter...

Vereinbarungen Kfz-Werkstätten - Versicherungen

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 14. März 2013, Aktenzeichen: C-32/11, sind Vereinbarungen zwischen Kfz-Werkstätten und Versicherern über die Preise für die Reparatur versicherter Fahrzeuge wettbewerbswidrig, wenn zwei grundsätzlich voneinander unabhängige Tätigkeiten miteinander verbunden werden, nämlich im vorliegenden Fall die Dienstleistung der Kfz-Reparatur und die Vermittlung von Kfz-Versicherungen.

>>weiter...

Navigieren mit Mobiltelefon

Nach einer Entscheidung des OLG Hamm vom 18. Februar 2013, Az.: III-5 RBs 11/13, darf ein Autofahrer sein Mobiltelefon während der Fahrt nicht in die Hand nehmen, um damit zu navigieren. Dies stellt eine gemäß § 23 Abs. 1 a StVO verbotene „Benutzung“ des Mobiltelefons dar.

>>weiter...

RA Stefan Schlöffel in der WDR-Sendung "Markt"

In der WDR-Sendung "Markt" vom 01. Oktober 2012 "Gebrauchtwagen: Reinfall beim Verkauf" ging es um die Erfahrungen von Autobesitzern, die ihr Gebrauchtfahrzeug schnell, lukrativ und einfach an ein scheinbar seriöses Autohaus verkaufen wollten und dabei zum Teil einen Alptraum erlebten.

Rechtsanwalt Stefan Schlöffel beleuchtete als Experte die rechtlichen Hintergründe.

>>weiter...

 

Nutzungsausfallentschädigung

Nutzungsausfallentschädigung während selbständigen Beweisverfahrens

Das Landgericht Aachen hatte sich in seinem Urteil vom 26. Januar 2012 – 12 O 348/11 – mit der Frage zu befassen, ob ein Geschädigter die ihm grundsätzlich zustehende Nutzungsausfallentschädigung auch dann verlangen kann, wenn der Nutzungsausfall sich über mehrere Monate hinzieht, weil über die Schadensursache ein selbständiges Beweisverfahren eingeleitet wurde.

>>weiter...

Sachverständigenkosten gequotelt

Wird ein Fahrzeug bei einem Verkehrsunfall beschädigt, wird der notwendige Reparaturaufwand oftmals durch ein Sachverständigengutachten ermittelt. Die hierfür aufzuwendenden Kosten stellen grundsätzlich einen erstattungsfähigen Schaden dar. In der obergerichtlichen Rechtsprechung war jedoch umstritten, ob die Sachverständigenkosten in jedem Fall zu 100 % erstattet werden müssten oder ob sie im Falle einer nur anteiligen Haftung auch nur anteilig zu erstatten seien.

>>weiter...

Sorgloses Ein- und Aussteigen

Das Landgericht Wiesbaden hatte sich in einem Urteil vom 02. Dezember 2011, Aktenzeichen: 9 S 16/11, mit der Frage zu beschäftigen, wer bei folgendem Unfallgeschehen haftet.

>>weiter...

Angaben zum Kraftstoffverbrauch in der Werbung

Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Verpflichtung, in der Werbung für Neuwagen Angaben zum Kraftstoffverbrauch des angebotenen Fahrzeugs zu machen, auch für Vorführwagen gelten kann.


>>weiter...

Vorzeitige Beendigung des Leasingvertrags

Endet ein Leasingvertrag aufgrund fristloser Kündigung wegen Zahlungsverzugs vorzeitig, ist der Leasinggeber berechtigt, den ihm hieraus entstandenen Schaden von dem Leasingnehmer ersetzt zu verlangen.

>>weiter...

Gewährleistung beim PKW-Verkauf

Nach einer neuen Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 13. Juli 2011, Aktenzeichen VIII ZR 215/10, kann ein Unternehmen, das einen Pkw an einen privaten Käufer verkauft, die Gewährleistung nicht ausschließen.

>>weiter...

Tanken an einer Selbstbedienungstankstelle

In einer Entscheidung vom 04. Mai 2011 hat sich der Bundesgerichtshof mit der Frage befasst, wann beim Tanken an einer Selbstbedienungstankstelle der Kaufvertrag zwischen dem Autofahrer und dem Tankstellenbetreiber zustande kommt. Hierzu verglich er diesen Vorgang mit dem Einkauf in einem Supermarkt.

>>weiter...

Rücktritt vom Kraftfahrzeugkauf wegen Mangels

Am 15. Juni 2011 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass es für die Frage der Erheblichkeit eines Mangels, der den Käufer eines Fahrzeugs zum Rücktritt berechtigen kann, auf den Zeitpunkt der Rücktrittserklärung ankommt.

>>weiter...